Tamara McKinley — Matildas letzter Walzer

Seit dem 25.12.15 lese ich Tama­ra McKin­ley, Matil­das let­zter Walz­er. Es beschreibt ein Leben im Out­back, wie hart das Leben auf dem Land war und wie schw­er es war, sich als Frau zu behaupten, die Hab und Gut inten­siv für sich bestritt.

Die Zeit­en, indem Matil­da Thomas lebte war vor dem Aus­bruch des zweit­en Weltkrieges. Ihre Mut­ter ver­starb früh, als Matil­da noch ein Kind war, ihr Vater Mervyn Thomas ver­sank in Alko­hol, war viel unter­wegs und ver­griff sich später an Matil­da. Gewalt­tech­nisch, als auch sex­uell — bis sie schwanger wurde. Dieses Kind starb, laut Aus­sagen eines bekan­nten Paares, nach der Geburt. Matil­da trauerte, arbeit­ete weit­er auf Churinga…

So wäre die Rei­hen­folge, WENN man Jen­nifer Sanders aus dem Gedächt­nis schieben würde! Jen­nifer Sanders, Kün­st­lerin, lebt in Syd­ney, früh ver­witwet (Mann und Kind verunglück­ten) und kämpfte sich stets ins Leben zurück. Bis der Nach­lass Ver­wal­ter Wain­wright sie bat ins Büro zu kom­men. Peter Sanders ver­ma­chte ihr ein Erbe — Churinga im Out­back. Zweifel­nd über­legte sie, ob sie diese Fahrt wirk­lich auf sich nehmen sollte und auch wollte. Ihre beste Fre­undin Diane drängte sie dazu, mal rauszukom­men, was anderes zu sehen und vor allem, von ALLEM Abstand zu bekom­men. Da sie nun die Erbin war, lag die Entschei­dung und die Ver­ant­wor­tung einzig und allein bei ihr. Sie fuhr hin und lernte Brett und Simone kennen.

Während der Geschichte von Jen­nifer sprang die Autorin auch in die alte Zeit mit Matil­da und Thomas. Thomas ver­starb während eines Ritts durch das Out­back und somit küm­merte sich Matil­da alleine um die Farm, Schafzucht und alles weit­ere… Während andere ver­sucht­en, ihr die Farm abzukaufen, blieb sie hart­näck­ig! Dies zahlte sich später aus und lernte Finn ken­nen und dann kehrte das Unglück zurück, obwohl es so nach einem wirk­lichen Hap­py End schrie!

Als Jen­nifer sich auf Churinga zurecht gefun­den hat­te und auch sie langsam als neue “Her­rin” der Farm Respekt ein­holte, wehte ihr immer wieder der Walz­er um die Ohren, wie ver­bun­den sie sich zu Matil­da führte, wenn sie die Tage­büch­er las… Denn bis hier­hin ahnte sie nicht, welch eine Verän­derung ihr bevor stand! Gemein­sam mit Diane und Helen (eine Bekan­nte aus dem Nach­barort) gin­gen sie tief in die Ver­gan­gen­heit. Doch nicht nur die Wahrheit von früher wartete auf sie, son­dern auch jemand, der ihr die Zukun­ft bunter machen würde…

Dieses Buch ist span­nend. Es dauert zwar, bis man sich reinge­fuchst hat, aber ich kann es nur empfehlen! Es geht unter die Haut, baut jede Menge Span­nun­gen auf und glaubt mir, wenn Ihr das liest, Ihr werdet am Ende ein Lächeln auf den Lip­pen haben!

 

Quelle: Tama­ra McKin­ley — Matil­das let­zter Walzer
Ver­lag: Bastei Lübbe
ISBN:3–404-26210–7
Preis: 6,00€ (Son­der­band)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.