Sebastian Fitzek — AchtNacht

Wie muss es sein, wenn man die Chance hat ein­mal im Leben den Men­schen umbrin­gen zu lassen und dafür sog­ar noch straf­frei davon zu kom­men?

Wie fühlt es sich für einen Men­schen an der erfährt, dass er umge­bracht wer­den soll und DU um Dein Leben ren­nen musst, weil es ein Kopfgeld in Höhe von 10 Mil­lio­nen € gibt?

Som­mer, Berlin und die Welt schaut auf eine einzige Seite: Acht­Nacht! Mil­lio­nen von Nutzern haben die Möglichkeit für eine Nacht straf­frei jeman­den zu ermor­den und dafür auch noch Geld zu kassieren. Ben Rüh­mann, Musik­er und Vater, ist ein­er von Nominierten und er begriff nur spät, wer dies ins Leben rief.
Seine Tochter Jule liegt der­weil nach einem Suizid­ver­such im Kranken­haus im Koma, während er von sein­er Frau als auch von seinem Vater in der Luft zer­ris­sen wird, er habe Schuld an dem Unfall, indem er und seine Tochter ver­wick­elt waren. Jule ver­lor bei­de Beine, ging mit Prothe­sen in die Welt hin­aus, studiert… Doch dann der Suizid, der für Ben kein Suizid sein kon­nte! Ein wichtiges Detail keimte auf: Sie trinkt KEINEN Alko­hol und auf dem let­zten Foto war eine Wod­kaflasche zu sehen! Jule war nicht allein doch kein­er hört ihm zu.

Während sein Name auf der Acht­Nacht-Seite aufleuchtete, flüchtet er und trifft auf Arezu. Auch sie ist nominiert und ver­suchen ihr Leben zu ret­ten — doch anstatt zu glauben in Sicher­heit zu sein, ger­at­en bei­de, beson­ders Ben in größter Gefahr!

Fitzek schafft es erneut seine Leser zu fes­seln! Grandios­es Buch!

 

Quelle: Sebas­t­ian Fitzek — Acht­Nacht
Ver­lag: Knaur
ISBN: 978–3‑426–52108‑3
Preis: 12,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.