Karen Rose — Todesschrei

Ein Psy­chopath, der Spaß am “abschlacht­en” hat und sich Inspi­ra­tio­nen aus dem Mit­te­lal­ter holt. 9 Leichen, ein Grabfeld was wie ein qua­dratis­ches aussieht, jed­er auf seine eigene Art und Weise auf bes­tialis­che Art umge­bracht.

Vito Cic­cotel­li übern­immt die Ermit­tlun­gen und stößt auf das wider­lich­ste Motiv sein­er Kar­riere: Die Lust an mit­te­lal­ter­lichen Folterin­stru­menten! Die Polizei hat nicht viel Geld um Spezial­is­ten einzubeziehen und somit kam, dank Kather­ine (Patholo­gin), Sophie Johannsen ist Spiel. Die Archäolo­gin kommt mit fein­ster Gerätschaft zum Fun­dort der Leichen und sucht jeden einzel­nen Zen­time­ter ab. Mit erschreck­en stell­ten die Beamten fest, dass dort weitaus mehr als nur Leichen liegen. Doch so wie ein Men­sch nun mal ist, hat er/sie auch eine Ver­gan­gen­heit. Nicht nur Sophie wird mit der Ver­gan­gen­heit kon­fron­tiert, son­dern auch Vito.

Bei­de näherten sich an, obwohl Vito nach Andreas Tod immer noch ver­schlossen war. Doch sie schaffte es ihn zu öff­nen.

Während sich zwis­chen ihnen was anbah­nt und Sophie als “Exper­tin” weit­er­hin gefragt war, geri­et sie immer mehr im Visi­er des Täters. Fam­i­liengeschicht­en kamen zum Vorschein, ein tot­geglaubter Brud­er taucht plöt­zlich wieder auf und macht weit­er — für ein Spiel! Behind Ene­my Lines! Ein Spiel, was der Entwick­ler oRo auf den Markt brachte mit ver­dammt gutausse­hen­den Spiele­grafiken und vor allem mit den dazuge­höri­gen “Darstellern”… Ein Sadist, der Men­schen für dieses Spiel umbrachte, Schraubzwin­gen anwen­dete, eine Streck­bank und den Folter­stuhl! Der tot­geglaubte Brud­er von Susan­nah und Daniel mutierte zu einem Serien­mörder, um Van Zandt´s Spiel nach oben zu pushen, indem er die Gesichter der Opfer filmte, die Schreie auf­nahm und sie weit­er­gab. Das Spiel rast auf die Spitze der Spi­elecharts. Doch dank Vitos Nef­fen kommt er schnell hin­ter die Motive: Die Lust am foltern!

Doch ehe Vito sich ver­sah, ver­suchte Simon die Groß­mut­ter von Sophie umzubrin­gen, um sich Sophie zu schnap­pen um sie anschließend umzubrin­gen. Als Marie Antoinette!
Während sie in den Fän­gen des Psy­chopa­then hing, sucht­en Vito und seine Kol­le­gen mit Hochdruck das Gebäude, wo die Auf­nah­men gemacht wor­den sind.

Alles klingt nach einem bösem Ende, aber was wäre Philadel­phia ohne Vito, der es schaffte, Sophie zu befreien? Simon stirbt bei ihrer Befreiung, einen Monat danach ver­starb ihre Groß­mut­ter Anna, die Opern­sän­gerin war. Aber wenn sich eine Tür schließt oder sich ein Abschied anbah­nt, kann dur­chaus auch was sehr schönes entste­hen.

 

Quelle: Karen Rose — Todess­chrei
Ver­lag: Knaur
ISBN: 978–3‑426–66310‑3
Preis: 9,99€

 

0 thoughts on “Karen Rose — Todesschrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.