Tessa Korber — Schweig wie ein Grab

Vik­tor Anders, Bestat­ter Anders, wird eines Nachts gerufen. Sein Neffe Tobias, Autist, ist dabei und plöt­zlich schre­it­et helle Aufre­gung in den dun­klen Gän­gen im alten Kirch­hof der Kartäuserin­nen. Eine weit­ere Leiche wird gefun­den! Bis zur Unken­ntlichkeit ver­bran­nt, doch man kon­nte ihn anhand eines inop­er­a­blen Hirn­tu­mors iden­ti­fizieren. Kurze Zeit später stand Julia Tauber vor sein­er Tür — die “Ex-” Fre­undin des Opfers Clemens Wei­d­ner. Anders, der nicht nur Bestat­ter son­dern auch irgend­wo ein Detek­tiv beg­ibt sich auf die Spur des Mörders.

Ein Geheim­nis, was jahre­lang unter Ver­schluss gehal­ten wurde — etwa nicht nur in diesem Kreis, son­dern auch in den eige­nen Rei­hen der Anders-Fam­i­lie! Mit wie viel muss Vik­tor zurecht kom­men, ohne direkt durchzu­drehen? Und find­et man den Schuldigen, der Clemens auf dem Gewis­sen hat?

 

Ein dur­chaus mak­aber­er Humor, der jedoch genau in diese Geschichte passt!

 

Quelle: Tes­sa Kor­ber — Schweig wie ein Grab
Ver­lag: btb
ISBN: 978–3-442–71595-4
Preis: 10,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.