HörbuchHamburg Verlag: Alles neu macht der Mai!

David Nathan liest: 

DAS NEUE GROSSE WERK VON HARUKI MURAKAMI

Der Held des neuesten Romans von Haru­ki Muraka­mi, ein namen­los­er junger Maler, hat­te sich mit den Jahren in Tokio einen Ruf als her­vor­ra­gen­der Porträtist erwor­ben. Doch mit der Tren­nung von sein­er Frau lehnt er schla­gar­tig sämtliche Aufträge ab. Er will sein Leben neu ord­nen und zieht sich in ein abgele­genes Haus zurück. Dort legt ihm sein Agent eines Tages ein äußerst lukra­tives Ange­bot vor. Er soll das Porträt eines stein­re­ichen Mannes anfer­ti­gen. Nach einigem Zögern nimmt er an. For­t­an sitzt ihm Wataru Men­shi­ki regelmäßig Mod­ell. Doch der Ich-Erzäh­ler find­et nicht zu sein­er alten Fer­tigkeit zurück. Das, was Men­shi­ki aus­macht, kann er nicht erfassen. Wer ist dieser Mann, dessen Gesicht er keine Tiefe geben kann? Der ihm sehr Intimes erzählt und doch undurch­sichtig bleibt?
Durch einen Zufall ent­deckt der junge Maler auf dem Dachbo­den ein meis­ter­haftes Gemälde. Es trägt den Titel »Die Ermor­dung des Com­menda­tore«. Plöt­zlich geschehen mehr und mehr merk­würdi­ge Dinge um den Ich-Erzäh­ler herum, als würde sich eine andere Welt öff­nen. Soll er sich wirk­lich Men­shi­ki anver­trauen und ihm davon bericht­en?

Wie kein ander­er ver­ste­ht es Haru­ki Muraka­mi, Par­al­lel­wel­ten zu erschaf­fen und die Gren­zen zwis­chen ihnen und der uns bekan­nten Real­ität zu ver­wis­chen.

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Haru­ki Muraka­mi — Die Ermor­dung von Com­menda­tore Band I

 

Hören Sie in Die Ermor­dung des Com­menda­tore Band II: Eine Meta­pher wan­delt sich wie die Geschichte des jun­gen Malers weit­erge­ht.

Men­shi­ki gibt ein zweites Bild in Auf­trag: Der junge Maler soll die 13-jährige Marie porträtieren. Das Mäd­chen, so glaubt Men­shi­ki, kön­nte seine Tochter sei. Während der Sitzun­gen entwick­elt sich allmäh­lich ein ver­trautes Ver­hält­nis zwis­chen dem Ich-Erzäh­ler und seinem Mod­ell. Marie ist eine aufmerk­same Beobach­terin, und so hat sie vieles, was sich rund um das Haus des Malers abspielt, bemerkt. Eines Tages ist Marie ver­schwun­den. Der Ich-Erzäh­ler ist überzeugt davon, dass es einen Zusam­men­hang gibt zwis­chen ihrem Ver­schwinden und dem Gemälde Die Ermor­dung des Com­menda­tore. Darüber kön­nte ihm allerd­ings nur der alte, demente Maler des Bildes Auf­schluss geben.

Wozu ist ein Men­sch fähig, von dem er nichts ahnt und das er weit von sich weisen würde? Diese Frage stellt sich der junge Maler, als er erfährt, was er tun muss, um Marie zu find­en. Wäre er bere­it, einen Men­schen zu töten?

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Haru­ki Muraka­mi — Die Ermor­dung von Com­menda­tore Band II

 

David Schalko — Schwere Knochen

Ein großes Epos über die schillernd­ste Ver­brech­er­szene der Nachkriegszeit

David Schalko ist mit seinem Ver­brech­er-Epos Schwere Knochen ein ful­mi­nan­ter, einzi­gar­tiger Roman über die öster­re­ichis­che Nachkriegs­ge­sellschaft gelun­gen – und ein faszinieren­der Ein­blick in das Innere von Men­schen, deren See­len durch den Nation­al­sozial­is­mus zer­stört wur­den. Inspiri­ert durch wahre Begeben­heit­en, erzählt mit viel schwarzem Humor und den­noch großer Empathie.

Wien, März 1938. Am Tag, als halb Wien am Helden­platz seinem neuen Führer zujubelt, raubt eine Bande jugendlich­er Kleinganoven einen stadt­bekan­nten Nazi aus. Sieben Jahre lang müssen sie daraufhin als soge­nan­nte Kapos für die »Aufrechter­hal­tung des Betriebs« in den KZs Dachau und Mau­thausen sor­gen – und wach­sen so zu Schw­erver­brech­ern her­an. Zurück in der zer­bombten öster­re­ichis­chen Haupt­stadt, beherrscht die Bande um Fer­di­nand Krut­zler, auch »Notwehr-Krut­zler« genan­nt, über Jahre die Wiener Unter­welt mit ungekan­nter Bru­tal­ität und nutzt ihre Macht nicht zulet­zt, um Nazis, die ehe­ma­li­gen Anführer des organ­isierten Ver­brechens, zu töten. Doch langsam zer­stre­it­et sich die Truppe, Mis­strauen herrscht, Konkur­renz aus dem Balkan taucht auf …

Nähere Infos zum Hör­buch hier: David Schalko — Schwere Knochen

 

Daniel Napp — Dr. Brumm fährt Zug / Dr. Brumm geht wan­dern

Urlaub­ss­paß mit Dr. Brumm

Dr. Brumm fährt Zug: Zug fahren? Kein Prob­lem für Dr. Brumm! Er drückt auch gle­ich den richti­gen Knopf und – WROMM!, die Lok set­zt sich in Bewe­gung. Ton­ner­wet­ter! Doch die Lok wird schneller. Und schneller. Und rat­tert lei­der direkt auf die alte morsche Brücke zu. Dass Dr. Brumm die Lok stop­pen muss, ist klar. Nur wie, ist nicht ganz so klar …

Dr. Brumm geht wan­dern: Was macht Dr. Brumm jeden Mittwoch? Richtig – wan­dern gehen! Mit seinen Fre­un­den Pottw­al und Dachs macht er sich auf den Weg. Dachs beschw­ert sich schon mal gle­ich über die schw­eren Ruck­säcke: Was Dr. Brumm wohl alles eingepackt hat? Erst ver­laufen sie sich und dann kommt auch noch ein Gewit­ter … Und was war das für ein Meck­ern? – Mit Dr. Brumm wird es auf jeden Fall nie lang­weilig.

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Daniel Napp — Dr. Brumm fährt Zug

 

Dr. Brumm feiert Geburt­stag / Dr. Brumm auf Hula Hula 

Geburt­stagss­paß mit Dr. Brumm

Dr. Brumm feiert Geburt­stag: Na her­zlichen Glück­wun­sch: Dr. Brumm hat seinen Geburt­stag vergessen! Und dabei hat er seinen Fre­un­den doch eine super Par­ty ver­sprochen. Als es an der Tür klin­gelt, ist klar: Jet­zt muss Dr. Brumm ganz schnell etwas ein­fall­en, damit er und seine Fre­unde doch noch ein tolles Geburt­stags­fest erleben kön­nen. Zum Glück hat er da auch schon eine Idee …

Dr. Brumm auf Hula Hula: Dr. Brumm, Dachs und Pottw­al wollen mal so richtig auss­pan­nen. Kurz­er­hand bucht Dr. Brumm eine Reise und am näch­sten Tag geht’s auch schon los. Aber kaum sind sie auf der wun­der­schö­nen Insel »Hula Hula« gelandet, wird Pottw­al von einem riesi­gen, hun­gri­gen Alba­tross geschnappt und ent­führt! Dr. Brumm und Dachs nehmen sofort die Ver­fol­gung auf, um ihren Fre­und zu ret­ten. Zwar gelingt es ihnen, Pottw­al zu befreien, aber Entspan­nung ist deswe­gen noch lange nicht ange­sagt …

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Daniel Napp — Dr. Brumm feiert Geburt­stag

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.