Was nachdenkliches…

… aus dem pri­vat­en Bere­ich und ich weiß, ich ste­he damit nicht alleine.

Wenn ich mal 20 Jahre (auweia) zurück­blicke sehe ich eine coole und angenehme Schulzeit! Kon­nte man sich nicht lei­den, dann war dem so jedoch respek­tierte man sich zumin­d­est als Men­sch. Sich­er, auch wir haben manchen sinnbildlich mit einem Spat­en einen Schei­t­el beim Gegenüber gezo­gen aber a) wir kan­nten unsere Gren­zen und b) wir hat­ten zumin­d­est noch das ein­se­hen, wenn es zu weit ging. Das Don­ner­wet­ter in der Schule und Zuhause war zwar nicht schön, aber wir lern­ten daraus. Natür­lich wurde auch gemobbt, aber nie so tief dass die ganze Klasse mit­machte. Wenn jedoch jemand in der Klemme steck­te, mit dem man nicht warm wurde, reichte man ihm den­noch die Hand zur Unter­stützung oder zum Trost! SO war meine Schulzeit, auch wenn diese nicht ein­fach war, aber ich denke gerne an die Zeit zurück weil ich mit eini­gen von ihnen sehr gut befre­un­det bin und diese Men­schen möchte ich auch nicht mehr mis­sen!

Nun blicke ich auf das heutige Schul­sys­tem! Ja, ich bin nach wie vor für eine gute Inklu­sion, weil bei­de Parteien dur­chaus voneinan­der ler­nen kön­nen! Für mich war es also eine Selb­stver­ständlichkeit die Aktion damals zu unter­stützen. Doch genau in dieser Pla­nung ging ordentlich was schief! Es ist zwar kun­ter­bunt gemis­cht (es ist auch nicht das, was mich stört), aber das Aus­maße hat man schein­bar nicht in Augen­schein genom­men. Seit 3 Jahren muss ich mitanse­hen, wie eine Klasse sich gegen­seit­ig aus­rot­tet! Da ist es egal, ob man Kind A aus dem Weg geht oder nicht. Es wird, und das kann man sich jet­zt aus­suchen, ver­bal oder kör­per­lich zugeschla­gen! Es wird geklaut was das Zeug hält und ich brauch mich dann auch nicht wun­dern, wenn Zuhause rebel­liert wird. Sprich, der eigene Schutzbere­ich wird kurz­er­hand zum Ven­til und Boxring umfunk­tion­iert! Denn auch mein Kind ist kein Engel! Sie kann auch mal ordentlich austeilen (welch­es Kind tut das bitte schön nicht?), muss auch mit möglichen Kon­se­quen­zen rech­nen. Sie weiß aber auch, sie brauch bei mir nicht ankom­men und weinen. Dann muss sie sich ger­ade machen und dazu ste­hen und die “bit­tere Pille” schluck­en. Aber wenn andere Kinder soweit gehen, dass ihr die Schuld in die Schuhe geschoben wird, dann frage ich mich: wer­den da noch Kinder erzo­gen oder mache ich alles falsch? Nein halt, ich bin damals zur Behörde gegan­gen um nicht nur für die Rechte meines Kindes zu kämpfen, son­dern weil ich weiß, dass die Klasse auch zusam­men­hal­ten kann! Ich sehe also einen pos­i­tiv­en Punkt und baute darauf. Diesen Punkt habe ich immer noch, auch wenn dieser allmäh­lich verblasst. Denn jet­zt ist man so weit, sich eine Schul­be­gleitung zu holen, jedoch wird das Gespräch erweit­ert im Kreise, was so nicht abge­sprochen war! Und es kann eigentlich auch nicht ange­hen, dass meine Dinge aus­baden muss und es immer nur eine einzige Per­son gewe­sen ist! Klar, man dreht sich die Sachen auch gerne so hin, wie man es gerne möchte in dem man KEIN Ärg­er bekommt. Aber im Gegen­satz zu dem bin ich als Mut­ter wenig­stens erre­ich­bar wenn was ist und kom­mu­niziere auch! Aber da fehlt es irgend­wie… Genau an Kom­mu­nika­tion!

Die Spitze des Eis­berges ist diese, dass ich vor zwei Wochen unge­fähr erfahren musste dass man uns die Men­schen abzieht, die wirk­lich was auf dem Kas­ten haben und schon Kleinigkeit­en bewirken kon­nten. Aus zeit- und per­son­al­tech­nis­chen Grün­den wer­den uns kurz­er­hand Päd­a­gogen abge­zo­gen. Im gle­ichen Atemzug wie ich in ein­er Zeitung lesen durfte, sollen Päd­a­gogen DIREKT im Unter­richt dabei sein. Äh.… Davon wis­sen wir aber nichts! Ham­burg schöf­felt Mil­lio­nen an Steuern, dafür her­zlichen Glück­wun­sch, aber JETZT sind die Schulen dran und vor allem unser Schulsen­sator muss tätig wer­den! Es bringt nichts am falschen Ende zu sparen, während sich Grund­schüler heutzu­tage schon sinnbildlich Mess­er in die Rip­pen ram­men. Das ICH ALS MUTTER besorgt bin wegen ein­er Klassen­reise und meine nicht fahren lassen werde! Nicht nur weil es finanziell unmöglich ist, nein ich bin um die Sicher­heit besorgt und im Falle ein­er Krankheit oder falsches Benehmen kom­men wir dann noch für die Fahrkosten auf. Nein Danke, ich/wir verzicht­en darauf!

Ich will nicht wis­sen, wie es an anderen Schulen läuft, aber ich bekomme sehr viel Zus­tim­mung wenn ich meinen Fre­un­den erzäh­le, was bei uns abge­ht und jedes mal wird genickt: “Bei uns ist das genau­so!”. Den Göt­tern sei Dank, ich habe schon an mein Ver­stand gezweifelt, dass ich mir das alles nur ein­bilde. Aber auch unsere “Noch-Päd­a­gogin” bestätigt mir, dass sich die Zeit­en mas­siv verän­dert haben und da frage ich mich: haben Eltern kein Inter­esse mehr daran, was deren Kinder in der Schule fab­rizieren und haben die über­haupt noch Bock es zu erziehen? Also ich kann gle­ich sagen, meine hat nicht immer das Son­ntagsver­hal­ten und hört, Weiss Gott nicht(!), nicht auf alles aber sie ist in ein­er Phase wo die nette Vor­pu­bertät los­ge­ht und dann die Sit­u­a­tion in der Schule ist alles andere als ein­fach! Im Gegen­teil, es raubt sehr viel Kraft!!!

 

Ich möchte in KEINER Zeitung lesen, dass es KEIN Mob­bing gibt, so wie es von unserem Schulse­n­a­tor mal hieß! Und ich will auch nicht lesen, dass es KEINE Gewalt an Schulen gibt! Die gibt es näm­lich, wenn auch nicht immer sicht­bar aber sowohl seel­is­che als auch kör­per­liche Gewalt hin­ter­lassen irgend­wann Spuren, aber kaum einem ist bewusst, wie groß das wer­den kann.
Bish­er haben mein Kind und ich alles geschafft und ich weiß, dass schaf­fen wir auch dies­mal aber manch­mal sitze ich hier ein­fach und mir laufen die Trä­nen! Nein, ich bin nicht über­fordert! Dazu gehört jede Menge bis das mal kommt, aber ich sehe wie mein Kind lei­det auch wenn (ich betone es noch mal) kein Engel ist! Und ich bin für jeden Tag dankbar, wenn ich nichts neg­a­tives höre, dass alle ihre Hände und Füße still hal­ten kön­nen! Aber das sind sel­tene Momente! In 4 Wochen begin­nen bei uns die Som­mer­fe­rien — meine muss also nur noch das eine Jahr rock­en und ich werde sie, wie jedes Jahr auch unter­stützen! Beson­ders jet­zt, wo nicht mal garantiert wer­den kann, ob sie jeman­den an die Hand bekommt oder nicht. Denn mein Ver­trauen in diesem Bil­dungssys­tem ist zer­brochen! Ich ver­ste­he ein­fach nicht, warum nicht die ver­hal­tensauf­fäl­li­gen Kinder aus der Klasse aus­geschlossen wer­den, wenn Kon­se­quen­zen wie “rote Bank” oder Auss­chluss vom Aus­flug nicht frucht­en? Das wäre bei mir in mein­er Schulzeit etliche Male passiert, aber wir waren soweit friedlich, auch wenn wir uns den einen oder anderen Faux­pas mit den Lehrern direkt geleis­tet haben, aber den­noch kon­nten wir uns in die Augen schauen! Aber wer es über die Strenge geschla­gen hat, der durfte dann auch mal nicht zum Unter­richt.

Ich sage meinem Kind jeden Tag, geh den Stre­it­mach­ern aus dem Weg, kehre vor Dein­er eige­nen Türe und halte Dich aus allem raus! Natür­lich, wenn sie gefragt wird, ob sie dies oder jenes mit­bekom­men hat, soll sie antworten. Denn nur so kann meine ihre eigene Gren­ze deut­lich sehen, selb­st wenn es die anderen nicht sehen wollen oder kön­nen.

Ich bin nach wie vor für eine gute Inklu­sion, aber der Plan war nicht ganz zu Ende gedacht und jet­zt haben manche Schulen ein dick­es Prob­lem! Man darf mir nicht damit kom­men, Eltern mögen bitte dieses und jenes mit ihren Kindern üben. Auch wenn ich es tue, beson­ders vor Tests oder Arbeit­en, sage ich mir: wozu seid Ihr eigentlich Lehrer gewor­den?! Was bringt es zwei Lehrer auf eine Klasse von knapp 23 Schülern zu set­zen, wenn die Organ­i­sa­tion total im Eimer ist? WO ist da bitte die Struk­tur?!
Wenn ich mal bedenke, wie oft ich schon mehrmals dur­chat­men musste, sollte ich inzwis­chen Lun­gen wie Super­man haben. Doch langsam geht mir die Puste aus, was mehr als ver­ständlich ist. Jemand riet mir, meine soll ordentlich Ellen­bo­gen zeigen, rebel­lieren. Cool­er Ratschlag, würde ich ihr auch gerne sagen und machen lassen aber da die Behörde mit drin hängt, geht das lei­der nicht (mehr)! Zuhause kann und soll sie Dampf ablassen. Ich will nicht, dass sich das bei ihr auf­s­taut oder sie das alles in sich hinein frisst, aber langsam ist auch mein Eimer voll… Wobei er schon am über­laufen ist aber wen inter­essiert das? Momen­tan habe ich eher das Gefühl, dass man die aufn Kiek­er hat, die für Ruhe sor­gen und darauf hin­weisen, dass da was nicht rund läuft. Hat man ins Wespennest gestochen, was ich ab und an gerne mal tue? Äh hal­lo, guckt mal bitte woan­ders hin und zwar da, wo die Unruhe herrscht!

Ich weiß wie Kinder tick­en, oder bess­er gesagt, wie sie manch­es mal nicht tick­en (sollen). Vor genau drei Jahren hat­te ich eine kleine Mini­hand­ball Gruppe. Ein­mal die Woche hat­te ich die Knirpse um mich herum, ja auch meine war dabei. Ich hat­te immer Ver­ständ­nis, wenn ein­er von ihnen megamies gelaunt war, weil vllt. in der Schule was nicht Rund lief oder es Zuhause Ärg­er gab. Am Ball kon­nte man das gerne aus­lassen, denn ich weiß, wie gut Sport tun kann wenn sich was auf­s­taut!!! Aber wenn ich merke, man hält sich nicht an die nor­malen Regeln, braucht es manch­mal nur einen Blick und schon waren die Jungs und Mädels wieder in der Spur. Ein­mal musste ich jeman­den für einige Minuten vom Train­ing auss­chließen und ver­frachtete ihn auf die Bank. Ja, das tat mir weh aber es ging nicht anders und man nahm es mir auch nicht übel. Deswe­gen hat­te ich sehr lange Ver­ständ­nis für die Klasse. Jet­zt ist das aber vor­bei und nicht nur das, son­dern auch das Ver­trauen bricht immer mehr weg. Und jed­er weiß, bricht das ein­mal weg kann man das nicht mal eben wieder auf­bauen oder zusam­men kleben!

 

Meins kann man jeden­falls nicht mehr richt­en, zusam­men kleben oder san­ft stre­icheln…!

Ich wün­sche mir für alle Kinder eine Schulzeit, wo man sich gegen­seit­ig respek­tiert auch wenn man sich nicht mag. Ich wün­sche mir eine Schulzeit, wo man auch das “Bitte”, das “Danke” hört. Ich wün­sche mir Lehrer, die sich offen Prob­leme anhören ohne gle­ich vor zu urteilen mit den Worten “Ja aber Ihr Kind…” (ein absolutes no go! Alle Eltern wis­sen, dass Kinder auch mal austeilen!!!), dass die Lehrer die Eltern richtig mit ins Boot ziehen und vor allem richtig kom­mu­nizieren! Ich wün­sche mir von den Schul­be­hör­den, dass an jed­er Grund­schule ein Anti-Mob­bing-Train­ing ges­tartet wird, dass man präven­tiv daran geht (und kommt mir nicht, dass kein Geld vorhan­den ist!!!! Für so was hat das Geld da zu sein oder die Lehrer soll­ten darauf geschult werden/das The­ma muss the­ma­tisiert wer­den!!!)!

Nur weiß ich, dass sehr viel Elb­wass­er ablaufen muss, bevor über­haupt was passiert! Und unsere Elbe hat ver­dammt viel Wass­er…!

 

Es grüßt Euch,

ein nach­den­klich­es Lese­herz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.