HHV stellt neue Hörbücher vor!

Nino Haratis­chwili — Die Katze & der Gen­er­al

Das neue Meis­ter­w­erk der preis­gekrön­ten Autorin

Alexan­der Orlow, ein rus­sis­ch­er Oli­garch und von allen »Der Gen­er­al« genan­nt, hat ein neues Leben in Berlin begonnen. Doch die Erin­nerun­gen an seinen Ein­satz im Ersten Tschetsche­nienkrieg lassen ihn nicht los. Die dunkel­ste ist jene an die grausam­ste aller Nächte, nach der von der jun­gen Tschetschenin Nura nichts blieb als eine große ungesüh­nte Schuld. Der Zeit­punkt der Abrech­nung ist gekom­men.

Nino Haratis­chwili spürt in ihrem neuen Roman den Abgrün­den nach, die sich zwis­chen den Trüm­mern des zer­fal­l­en­den Sow­je­tre­ichs aufge­tan haben. Die Katze und der Gen­er­al ist ein span­nungs­ge­laden­er, psy­chol­o­gisch tiefen­schar­fer Schuld-und-Sühne-Roman über den Krieg in den Län­dern und in den Köpfen, über die Sehn­sucht nach Frieden und Erlö­sung. Wie in einem Zauber­wür­fel drehen sich die Schick­sale der Fig­uren ineinan­der, um eine ver­bor­gene Achse aus Liebe und Schuld. Sie alle sind Teil eines tödlichen Spiels, in dem sie mit der Wucht ein­er klas­sis­chen Tragödie aufeinan­der­prallen.

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Nino Haratis­chwili — Die Katze & der Gen­er­al

 

Thomas Klupp — Wie ich fälschte, log und Gutes tat

Nach Par­adiso endlich der neue Klupp: anar­chisch, hell­sichtig und pointen­satt

Wei­den ist eine Vorzeigek­le­in­stadt: Die Wirtschaft brummt, von den Lady-Lions gibt es Char­i­ty-Bar­be­cues für Flüchtlinge, die Ober­schule ruft eine Leis­tungsini­tia­tive in den MINT-Fäch­ern aus, der Ten­nis­club gewin­nt das Lan­desju­gend­fi­nale, und mit dem neuen Schul­jahr prangt an jed­er Wand ein Anti-Dro­gen-Plakat der Ten­nis­cham­pi­ons mit dem Slo­gan: »Geh ans Lim­it! Ohne Speed!«. Benedikt Jäger und seine Kumpels Vince und Prechtl sind nicht nur mit­ten­drauf zu sehen, sie steck­en auch mit­ten­drin in dieser schö­nen Welt, die alle Abgründe ver­tuscht: Die Nächte feiern sie exzes­siv im »But­ter­hof«, wie sie ihre Schulleis­tun­gen am neuen Evaluierungssys­tem vor­bei vor den erfol­gs­gieri­gen Eltern ver­ber­gen, ste­ht in den Ster­nen. Und dass die Lady-Lions aus­gerech­net Crys­tal-Mäx, den Unter­weltkönig und berüchtigten »Butterhof«-Betreiber, mit ein­er Finanzspritze beim Bau von Flüchtlingswoh­nun­gen unter­stützen, macht die Lage noch unüber­sichtlich­er …

Thomas Klup­ps zweit­er Roman: im Hochgeschwindigkeit­srausch erzählt und getra­gen von bit­ter­bösem Humor – ganz großes Ten­nis!

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Thomas Klupp — Wie ich fälschte, log und Gutes tat

 

Arne Dahl — Fünf plus drei

Arne Dahl in Höch­st­form — ein span­nen­der Fall für Berg­er & Blom

Sam Berg­er wird gejagt — für einen Mord, den er nicht began­gen hat. Doch dann braucht der Geheim­di­enst seine Hil­fe: Der unter dem Tarn­na­men Carsten operierende Ex-Geheim­di­en­stler hält ein Mäd­chen in sein­er Gewalt. Und Sam Berg­er ist der einzige, der sie find­en kann. Er set­zt sich auf Carstens Fährte, der er nur allzu leicht fol­gen kann. Denn Carsten ver­fol­gt einen per­fi­den Plan — er will, dass Berg­er das Mäd­chen find­et: Sie ist der Schlüs­sel zu einem ter­ror­is­tis­chen Ver­brechen, das ganz Schwe­den bedro­hen kön­nte …

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Arne Dahl — Fünf plus drei

 

Nico­las Bar­reau — Die Liebes­briefe von Mont­ma­tre

Der neue Best­seller von Nico­las Bar­reau – unwider­stehlich roman­tisch

Als seine über alles geliebte Frau Hélène mit nur dreiund­dreißig Jahren stirbt, ist Julien Azoulay, ein Autor von Liebeskomö­di­en, am Boden zer­stört. Doch Hélène hat ihrem Mann ein Ver­sprechen abgenom­men: Julien soll ihr nach ihrem Tod dreiund­dreißig Briefe schreiben – für jedes gelebte Leben­s­jahr einen. Ver­wun­dert stellt Julien fest, dass es ihn auf selt­same Weise tröstet. Er berichtet Hélène von dem Leben, das er jet­zt ohne sie führen muss. Von sein­er Liebe, die keine Antworten mehr bekommt. Von ihrem Sohn Arthur, der keinen trau­ri­gen Papa möchte. Von Cathérine, die ihn so gern trösten will, aber selb­st zu unglück­lich ist über den Tod ihrer Fre­undin. Hélène liegt auf dem Fried­hof am Mont­martre begraben, und dort, in ein Geheim­fach am Grab­stein, legt Julien seine Kor­re­spon­denz. Doch eines Tages sind alle Briefe ver­schwun­den. Statt ihrer ent­deckt Julien ein kleines Herz aus Stein. Julien ist fas­sungs­los. Er hat keinem Men­schen von den geheimen Briefen erzählt. Was Julien nicht ahnt, ist, dass jemand ihn beobachtet. Jemand, der seine Briefe liest und den mit seinem Schick­sal hadern­den Mann in die Welt der Leben­den zurück­lenken will. Jemand, der ihn liebt …

Wenn aus etwas zutief­st Trau­rigem etwas Wun­der­schönes wird, dann kann nur die Liebe im Spiel sein. Oder Nico­las Bar­reau.

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Nico­las Bar­reau — Die Liebes­briefe von Mont­ma­tre

 

Julie Leuze — Das Rumpeld­ing, seine kleinen, muti­gen Fre­unde und die große, weite Welt

Was bitte ist ein Rumpeld­ing?

Rumpeld­ing ist das rumpelige Hausti­er eines Zauber­ers, das am lieb­sten Staub­mäuse und Flusskiesel frisst. Wie bitte? Was soll denn ein Rumpeld­ing sein? Und gibt es noch mehr Rumpeldinger, dort draußen, in der großen, weit­en Welt? Genau das fragt Rumpeld­ing sich auch! Und weil der Zauber­er immer nur zu Hause mit seinen Zauber­sprüchen beschäftigt ist, macht sich Rumpeld­ing ein­fach selb­st auf den Weg, um die Antwort zu find­en. Zusam­men mit seinem Fre­und Oink, »oinem kloinen Schwoinchen mit klitzek­loinem Sprach­fehler«, zieht er aus in die große, weite Welt. Doch schon bald sind sie nicht mehr allein auf ihrer Reise. Rumpeld­ing und Oink begeg­nen: der Elfe Knif­fel und ihrem Brud­er Rif­fel, einem Weich­hörnchen und dem Vam­pir Zeno. Sie alle kom­men mit und begleit­en das Rumpeld­ing auf sein­er Suche nach Antworten. Doch wed­er die all­wis­sende Nixe Nana­mi noch die Hex­en auf dem aller­höch­sten Berg kön­nen Rumpeld­ing helfen. Denn am Ende ist nicht entschei­dend, was das Rumpeld­ing ist, son­dern wo es hinge­hört – nach Hause, zu Zauber­er Zim­mer­ling! Und dort find­et er auch die Lösung des Rät­sels. Mar­tin Baltscheit ver­tont die unter­schiedlichen Charak­tere in dieser tur­bu­len­ten Tiergeschichte mit viel Witz.

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Julie Leuze — Das Rumpeld­ing, seine kleinen, muti­gen Fre­unde und die große, weite Welt

 

Alex Rüh­le — Zip­pel, das wirk­lich wahre Schloss­ge­spenst

Zip­pelze­fix — was für ein großar­tiges Hörvergnü­gen!

Zip­pel ist ein kleines Schloss­ge­spenst – er lebt im Türschloss der Alt­bau­woh­nung von Paul und seinen Eltern. Am Tag nach den Som­mer­fe­rien hat Paul ihn dort ent­deckt, und damit geht die lustig­ste Zeit seines Lebens los. Denn Zip­pel ist noch ein sehr junges Schloss­ge­spenst und hat ständig Quatsch im Kopf. Paul kann sich ein Leben ohne Zip­pel schon gar nicht mehr vorstellen. Doch dann soll das Türschloss aus­ge­tauscht wer­den …

Mit ihrer einzi­gar­ti­gen Stimme lässt Katha­ri­na Thal­bach die Fig­uren lebendig wer­den.

Nähere Infos zum Hör­buch hier: Alex Rüh­le — Zip­pel, das wirk­lich wahre Schloss­ge­spenst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.