Ullstein Verlag zum Thema Helikoptereltern und Erziehung

…liegt natür­lich immer im Auge des Betra­chters 😉 😀

 

Neue unglaubliche Geschicht­en über Helikopterel­tern! Für alle Betrof­fe­nen und die, die nicht genug bekom­men kon­nten von »Ver­schieben Sie die Deutschar­beit, mein Sohn hat Geburt­stag«, haben die Autorin­nen neue skur­rile Anek­doten über über­mo­tivierte Eltern von Erziehern, Lehrern, Hebam­men, Ärzten, Train­ern und Frisören gesam­melt. Super witzig, sehr grotesk – und lei­der wahr.

Nähere Infos hier: Lena Grein­er & Car­o­la Padt­berg — Ich muss mit auf Klassen­fahrt…

 

Pros­ec­co zum Lesen! Dieses Buch ist Pflichtlek­türe für alle Frauen ab 40, die beschlossen haben, nicht länger am täglichen Spa­gat zwis­chen per­fekt und defekt zu verzweifeln. Ein biss­chen mehr Aben­teuer, ein biss­chen weniger Ver­nun­ft – das täte uns allen gut. Anne Vogd zeigt, wie man das Leben genießen kann, ohne sich gle­ich zu fühlen wie ein Red Bull im Bio­laden.

Nähere Infos hier: Anne Vogd — Ich habs auch nicht immer leicht MIT MIR

 

Die Sprache der Eltern ist voller geheimer Code­worte und Sig­nal­sätze. Wer die nicht ken­nt, set­zt sich schnell in die Nes­seln. Warum Sie aufhorchen soll­ten, wenn ein „aktives“ Kind zum Spie­len kommt und warum in den Grund­schulen heutzu­tage ganze Jahrgänge „hochbe­gabt“ sind, erk­lärt Con­stan­tin Gillies, Best­seller­autor von »Wick­el­pe­dia« in bewährt urkomis­ch­er und poli­tisch unko­r­rek­ter Manier.

Nähere Infos hier: Con­stan­tin Gillies — Eltern­deutsch

 

Alles zum gemütlichen Herb­stabend!

Knit­tlin­gen im Kraich­gau, Ende des 15. Jahrhun­derts: In dem kleinen beschaulichen Ort wächst ein Junge auf, der nicht so recht in die biedere, big­otte Welt des aus­ge­hen­den Mit­te­lal­ters passen will. Der 13-jährige Johann Georg ist klug und wiss­be­gierig. Schon früh träumt er davon, in die Welt hin­auszuziehen – sehr zum Miss­fall­en seines Vaters, eines Großbauern. Zu sein­er Mut­ter hat Johann ein liebevolles Ver­hält­nis, sie nen­nt ihn zärtlich »Faus­tus« – der Glück­liche, weil zu sein­er Geburt die Sterne beson­ders gün­stig standen.
Doch die Mut­ter stirbt viel zu früh und als einige Jahre später Gauk­ler durch die Stadt ziehen, ergreift Johann die Gele­gen­heit, und schließt sich ihnen an. Vom blassen Spiel­mann Tonio del Moravia mit den stechend schwarzen Augen fühlt er sich wie magisch ange­zo­gen. Doch von Tonio geht eine ungeah­nte Gefahr aus, die Johanns ganzes weit­ere Leben bes­tim­men wird…

Nähere Infos hier: Oliv­er Pötzsch — Der Spiel­mann (Faus­tus-Serie 1)

 

Er will dein Leid. Er will dein Leben. Er will dein Herz …

Gem­ma Adder­ley hat Angst. Sie will mit ihrer sieben­jähri­gen Tochter vor ihrem gewalt­täti­gen Ehe­mann ins Frauen­haus flücht­en. Doch die bei­den kom­men nie dort an.
Wenig später wird DI Phil Bren­nan zu einem Tatort gerufen. Gem­mas Leiche wurde gefun­den, ihre Tochter hat über­lebt. Beson­ders grausam: Gem­ma wurde das Herz her­aus­ge­tren­nt. Phils Frau, Polizei-Pro­fi­lerin Mari­na Espos­i­to, übern­immt die Befra­gung des schw­er trau­ma­tisierten Mäd­chens. Seit ihrem let­zten Fall gehen sie und Phil eigentlich getren­nte Wege. Doch als eine zweite Frauen­le­iche auf­taucht, bei der das Herz fehlt, müssen die bei­den eng zusam­me­nar­beit­en. Nur mit Mari­nas Täter­pro­fil haben sie eine Chance, den Serien­mörder zu find­en …

Nähere Infos hier: Tania Carvers — Er will dein Herz

 

Mord oder Selb­st­mord? Alfred Weber ermit­telt im St. Pauli der 30er Jahre.

Ham­burg im März 1931. Eine Serie von mys­ter­iösen Todes­fällen erschüt­tert die Stadt. Auf Streck­en der Hochbahn stürzen Frauen vor fahrende Züge — schein­bar ohne Fremdein­wirkung. Die Krim­i­nalpolizei ste­ht vor einem Rät­sel, viele Men­schen mei­den inzwis­chen Fahrten mit der Hochbahn. Kom­mis­sar Alfred Weber ermit­telt eigentlich in einem poli­tis­chen Mord im Umfeld der auf­steigen­den Bewe­gung der Nation­al­sozial­is­ten. Dabei stößt er auf einen Zusam­men­hang mit den Todes­fällen auf der Hochbahn. Doch seine Vorge­set­zten brem­sen ihn. Weber ermit­telt auf eigene Faust und gerät selb­st ins Visi­er des Mörders …

Nähere Infos hier: Robert Brack — Der Kom­mis­sar von St. Pauli

 

»Wenn Haas’ Bren­ner ein weib­lich­es Pen­dant suchte: There­sa Pram­mer kann ihre Car­lot­ta Fiore sofort zum Vorsin­gen schick­en.« Süd­deutsche Zeitung

Lot­ta Fiore, gescheit­erte Opern­sän­gerin und ehe­ma­lige Kaufhaus­de­tek­tivin, tritt ihre neue Stelle bei der Polizei an: Ab jet­zt ermit­telt sie nicht mehr under­cov­er, son­dern ganz offiziell. Da ver­schwindet ihre Halb­schwest­er Hen­ri­ette. Und Lot­ta find­et bei ihrer ersten Mor­der­mit­tlung einen Zettel mit ihrem eige­nen Namen. Tra­chtet jemand den Schwest­ern nach dem Leben? Der schw­er­fäl­lige Polizeiap­pa­rat macht Lot­ta ganz rast­los, alleine würde sie schneller und ohne bürokratis­che Hin­dernisse arbeit­en kön­nen. Doch als sie dem tödlichen Fam­i­lienge­heim­nis auf die Spur kommt, ist sie froh um die Hil­fe des Polizeit­eams.

Der neue Kri­mi der Leo-Perutz-Preisträgerin 2015.

»Span­nend, atem­los, mitunter höchst iro­nisch. Mit Car­lot­ta Fiore hat Pram­mer eine der ungewöhn­licheren Ermit­t­lerin­nen der Krim­iszene erschaf­fen.« Brigitte

Nähere Infos hier: There­sa Pram­mer — Die unbekan­nte Schwest­er

 

Ein Aben­teuer­ro­man – nicht nur für YouTube-Fans!

Die Ein­ladung zum YouTu­ber-Camp in Schwe­den kommt genau richtig, denkt sich Jonas. Endlich mal wieder unter Gle­ich­gesin­nten! Doch die Anreise endet im Desaster: Der Shut­tle­bus bleibt mit sech­szehn YouTu­bern an Bord in der Wild­nis liegen. Es begin­nt ein Kampf ums Über­leben ohne Emp­fang und Pro­viant, aber mit wilden Tieren und selt­samen Gestal­ten. Und plöt­zlich ver­schwindet ein YouTu­ber spur­los …

Autor Jonas Ems ver­webt eine span­nende Geschichte mit realen Fig­uren. Unter anderem sind dabei: Luca aka. Con­crafter, Inscope21, Jarow, Mar­cel Scor­pi­on, Julia Beautx, Son­ny Loops, Lisa-Marie Schiffn­er, Moritz Garth, Luk­iTime, Fit­ti­Hol­ly­wood, Denise — und natür­lich Jonas selb­st.

Passend zum Buchthe­ma spendet Jonas dies­mal sein kom­plettes Hon­o­rar an die Wildtier­s­tiftung des Naturschutzbun­des.

 

Nähere Infos hier: Jonas Ems — Die andere Verbindung

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.