Viele Veränderungen…

… auch im Blog

Also es gibt ja Dinge, die kann man sehr wohl vorausah­nen… Nehmen wir einen Umzug oder eine Weit­er­bil­dung, weil man im Job nicht mehr glück­lich ist. Seit eini­gen Wochen ist hier zu spüren, dass ich kaum noch schreibe. Das liegt aber nicht daran, dass ich keine Lust mehr habe. Gott bewahre, ich würde gerne doch werde ich aus­ge­bremst. Ist das Lese­herz etwa krank? Nein, also zumin­d­est nicht direkt krank. Nach­dem wir auf Cux­haven waren merk­te man immer mehr Verän­derun­gen in der näheren Umge­bung. 4 Wochen nach dem Besuch an der Nord­see… Tja, wie soll ich sagen: meine Fam­i­lie kriegt Nach­wuchs — also bess­er gesagt: ich bin diejenige, die sich wie ein trächtiges Ding fühlt. ^^ Mit ganz viel Pech muss meine Große ihren Geburt­stag mit ihrem Geschwis­terchen teilen. Soweit ist auch alles in Ord­nung, aber es schre­it bald nach einem Umzug in eine größere Woh­nung. Passt mir eigentlich so gar nicht, da ich meine Woh­nung liebe. Nicht nur, weils meine erste ist für die ich ver­ant­wortlich bin. Nein, es ist als würde ich ein Stückchen aus meinem Herzen reißen… Allein deswe­gen flossen let­ztens schon Trä­nen…

Das ist der Grund warum es auf Insta­gram, hier und auf Lovely­books so irre ruhig ist. Ich hab von LB schon ein Don­ner­wet­ter bekom­men, weil ich derzeit nicht aktiv an der Leserunde teil­nehme. Ja sor­ry, ich hänge ja nicht nur da hin­ter­her, son­dern schre­ite im Schild­krö­ten­tem­po an meine eigentlichen Auf­gaben.

Naja und dann die Tat­sache, dass die Große nun immer mehr Druck aus der Schule bekommt, damit sie den Sprung in die 5. Klasse schafft. Die eine oder andere Arbeit ste­ht an, dies und jenes muss gel­ernt wer­den. Und ich komme damit eigentlich, neben der Schwanger­schaft, zum näch­sten Haupt­punkt: Gewalt und Mob­bing! Es wird dort ein­fach nicht bess­er — im Gegen­teil und ich weiß noch nicht, ob es mich beruhi­gen soll dass andere Eltern mir die ganzen Eska­paden (wobei man das so nicht mehr nen­nen kann.…!) bestäti­gen. Ich finde es mutig, wenn sich ne Mut­ter in den Eltern­beirat wählen lassen um aktiv genau gegen so etwas anzuge­hen. Nur gab ich eine lieb gemeinte War­nung mit auf den Weg. Wer zu viel meldet und das regelmäßig, dem wird mit Hil­fe zur Erziehung gedro­ht! Sprich, die schwachen sind die Aus­lös­er und die Täter die braven, die sog­ar noch bleiben dür­fen und somit weit­er­ma­chen.
Natür­lich ver­suchte ich einen Schul­wech­sel vor den Herb­st­fe­rien, aber ich scheit­erte nicht nur an den vollen Klassen son­dern auch am Schulleit­er! Der muss näm­lich einen Wech­sel zus­tim­men (wie Mutombo Umbokko (Dave Davis, Come­di­an) eins sagte: In Deutsch­land geht nix ohne Genehmi­gung, Genehmi­gung, Genehmi­gung!) und da kann er alles rein­schreiben: alles in Ord­nung, Wech­sel genehmigt / nicht genehmigt oder aber, Schü­lerin schw­er erziehbar. Let­zteres ist ein Stem­pel auf Leben­szeit und den will ich ihr ers­paren. Denn viele Lehrer bauen ab diesem Moment Vorurteile auf und es spricht sich ver­dammt schnell herum. Also was tut man als Mut­ter bzw. als Eltern? Richtig, man lässt das Kind da, meldet es beim Aiki­do an und man hält zusam­men. Inzwis­chen ist es nur noch ein halbes Jahr, dann ist der Ter­ror dort vor­bei und das zwis­chen Schwanger­schaft und selb­st fit bleiben. Nicht ein­fach, aber es ist zu wup­pen. Fragt mich aber bitte nicht nach dem “wie”… Das hab ich selb­st noch nicht her­aus­ge­fun­den. Ach ja und genau zwis­chen Schul­wech­sel und die Freude auf Nach­wuchs gabs dann doch noch eins zwis­chen die Hörn­er eines Bekan­nten. “Vielle­icht ist es ja ganz gut, dass sie ein Geschwis­terchen bekommt. So kann sie an ihrem Sozialver­hal­ten arbeit­en!”… Dieser Men­sch weiß von den Prob­le­men an der Schule und schiebt von heute auf mor­gen die Schuld auf meine Große? Seit dem dieser Satz aus­ge­sprochen wurde, hat diese Per­son Hausver­bot! Wer so über meine Kinder spricht, legt sich mit mir an! Aber von ihrer Klassen­lehrerin beim jet­zi­gen LEG hörte man doch das kom­plette Gegen­teil: Mit ihrem Sozialver­hal­ten gehört sie an ein Gym­na­si­um! Gut, die Leis­tun­gen sprechen nicht ganz dafür, aber Abitur stand hier nie zur Debat­te!
Manch­mal möchte ich genau solchen Leuten sagen: geht eine Woche lang mal in so eine Klasse, wo Respekt, Anstand und Erziehung fehlt und ihr habt dann ein anderes Bild. Natür­lich ist sowas Haus­gemacht, aber wenn die Opfer drunter lei­den, ist es dann richtig auch noch so auf sie herum zu hack­en? Ich glaube nicht! Allein wenn der Name schon fällt, krieg ich so ziem­lich nen dick­en Hals.

Aber kom­men wir mal doch wieder zum schö­nen Teil: mein Kind hat wieder Spiele und das wurde wirk­lich, wirk­lich mal Zeit! Gle­ich im neuen Jahr gehts wieder richtig auf die Plat­te, nach­dem am ver­gan­genen Fre­itag das Kud­del-Mud­del-Turnier stat­tfand. Dort trafen sich die Jugend Hand­ball­grup­pen zum gemein­samen Spiel. Ha, ihre Mannschaft hat sog­ar den 1. Platz gesichert!

2018 ist ja schon fast vor­bei und ich muss sagen, abge­se­hen vom üblichen Trubel (mal mehr, mal weniger schön.…!) wars ganz okay. Natür­lich gabs das eine oder andere was ich gerne gestrichen hätte wie den Tod mein­er Oma oder den mein­er Haus-ältesten oder das gesund­spritzen mein­er Schul­ter und dann doch die gnaden­lose Kündi­gung…

Und 2019? naja, ich denke da plane ich nun Monat für Monat. Das Kind durchs let­zte Schul­hal­b­jahr kriegen, irgend­wann vor den Som­mer­fe­rien in den Kreißsaal tigern… Den Blog hier aber wird es nach wie vor geben. Das schrieb ich ja schon auf Insta­gram. Natür­lich wird die eine oder andere Seite gele­sen, aber entwed­er bleibt nichts haften oder die Konzen­tra­tion all­ge­mein ist total madig. Falls jet­zt jemand fragt, ob ich einen Fam­i­lien­blog mache oder aus­führlich­er über meine Schwanger­schaft schreibe, muss ich den­jeni­gen ent­täuschen. 😉 Das tun andere, ich muss da nicht mit aufs Pferd steigen… Das ist mir dann doch etwas zuuu intim. Da philoso­phiere ich lieber über scharfe Pro­tag­o­nis­ten oder ver­such den Killer aus der 31th Avenue zu schnap­pen. 😛

In diesem Sinne wün­sche ich Euch ruhige Fest­tage und einen guten und gesun­den Rutsch ins neue Jahr! Macht wat draus!

Euer Lese­herz