Jonathan Stroud — Bartimäus — Das Amulett von Samarkand

Das ein klein­er Junge nicht ger­ade viel von Magie ver­ste­ht… Okay, kann man ehrlich gesagt nicht ver­lan­gen. Aber wenn ein klein­er Bub es schafft ein Kobold (von Nathanel aus gese­hen ein unbe­deu­ten­der) zu beschwören und ihn ordentlich auf Trab hält, den darf man dann doch nicht ganz unter­schätzen! Nathanel, ein klein­er Junge in Lon­don lebt bei Mr. und Mrs. Under­wood, eine Art kleine pri­vate “Akademie” der Magie. Er soll aus­ge­bildet wer­den, jedoch kommt es hier immer wieder zu kleineren Pan­nen und was Nathanel nicht begriff: eines Tages stahl er einem mächti­gen Magi­er das Amulett von Samarkand! Eine Art Hex­en­jagd begin­nt, während Bar­timäus zwis­chen hängt und dem Jun­gen am lieb­sten eine Abrei­bung erteilen will. Aber er darf es nicht: Nathanel, oder auch später John Man­drake, ist SEIN HERR UND MEISTER! Er hat zu gehorchen!

Das ganze Buch ist total süß geschrieben, kön­nen auch Kinder ab 10 oder 12 prob­lem­los lesen! Eine Trilo­gie, die wirk­lich vieles ver­spricht! (Wobei ich eben sah, dass es vier Teile sind!)

Quelle: Jonathan Stroud — Bar­timäus — Das Amulett von Samarkand
Ver­lag: cbj
ISBN: 3–570-12775–3
Preis: 9,99€