Charlotte Link — Schattenspiel

Man erlebt eine gemein­same Schulzeit und so, wie das Leben nun mal läuft, geht man danach seine Wege. Man denkt lediglich an die Zeit, hegt aber kaum bis gar kein Kon­takt. Bis eines Tages David Belli­no eine Ein­ladung an alle rauss­chick­te. An dem sel­ben Abend wird David erschossen, alle Gäste gel­ten als Tatverdächtig. Als Inspec­tor Kel­ly den Fall über­nahm, wur­den alle Per­so­n­en durch­leuchtet. David führte eine Art Tage­buch — über jeden von ihnen!

Mit Entset­zen mussten alle fest­stellen, dass sie alle einen Grund hät­ten David zu ermor­den. Mary, Tochter eines Pfar­rers, erlitt durch David ein Trau­ma. Dies war für mich die prä­gende Per­son. Doch dann richteten sich alle Blicke auf Lau­ra — Frau von David Belli­no! Die aus Bronx stam­mende Frau gerät ins Visi­er und brach unter Druck zusam­men. Schuld war ihre “Lieb­schaft” zu Ken. Dro­gen­ab­hängig, lebend in den Gossen von Bronx besuchte sie ihn regelmäßig und der Zugabe von Geld, kon­nte er sich den einen oder anderen Schuss ver­passen. Entzugsver­suche scheit­erten, bis ihm der let­zte “Schuss” zum Ver­häng­nis wurde.

Nur so kam alles ans Licht, um die Schat­ten zu vertreiben. Denn ein gestell­ter Über­fall ließ Anlass dazu, die Gruppe von früher wieder zusam­men zu führen!

 

Quelle: Char­lotte Linke — Schat­ten­spiel
Ver­lag: Blan­valet
ISBN: 978–3-442–377-329
Preis: 8,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.