September 10, 2018

Ullstein Verlag

Novem­ber 2017

Gard Sveen — Teufels Kälte
Leseprobe hier: Gard Sveen — Teufels Kälte

 

Ste­fan Ahnehm — Minus 18°
Leseprobe hier: Ste­fan Ahnehm — Minus 18°

 

Jonas Moström — Domino­tod

»Jonas Moström schreibt mit ein­er nie nach­lassenden Inten­sität, die den Leser durch die Nacht treibt.« Arne Dahl

In den tiefen Wäldern Nord­schwe­dens wird der Arzt Thomas Hoff­man tot aufge­fun­den. Alles weist darauf hin, dass er mehrere Tage gefan­genge­hal­ten und gequält wurde. Ein­er der Kol­le­gen des Toten ist spur­los ver­schwun­den, nur sein Namenss­child und ein Domi­nos­tein sind zurück­ge­blieben. Er scheint in die Hände des­sel­ben Mörders ger­at­en zu sein.

Psy­chi­a­terin Nathalie Svens­son, Spezial­istin für die härtesten Fälle, wird nach Sundsvall gerufen. Aus­gerech­net ihre eigene Schwest­er war die let­zte, die das Ent­führung­sopfer lebend gese­hen hat. Ist sie in den Fall ver­wick­elt?

Nähere Infos hier: Jonas Moström — Domino­tod

 

Mikaela Bley — Glücksmäd­chen
Leseprobe hier: Mikalea Bley — Glück­skind

Daniel Cole Rag­doll — Dein let­zter Tag
Leseprobe hier: Daniel Cole Rag­doll — Dein let­zter Tag

 

Sarah J. Naugth­on — Ich soll nicht lügen
Leseprobe hier: Sarah J. Laughton — Ich soll nicht lügen


Ste­fan Ulrich — Die Morde von Mor­cone
Leseprobe hier: Ste­fan Ulrich — Die Morde von Mor­cone

 

Inge Löh­nig — Sieh nichts Bös­es
Leseprobe hier: Inge Löh­nig — Sieh nichts Bös­es

 

Remy Eyssen — Gefährlich­er Laven­del
Leseprobe hier: Remy Eyssen — Gefährlich­er Laven­del

 

Peter Gallert, Jörg Reit­er — Glaube, Liebe, Tod
Leseprobe hier: Peter Gallert, Jörg Reit­er — Glaube, Liebe, Tod

 

John le Car­ré — Das Ver­mächt­nis der Spi­one
Leseprobe hier: John le Car­ré — Das Ver­mächt­nis der Spi­one

 

Oliv­er Pötzsch — Die Henker­stochter und der Rat der Zwölf
Leseprobe hier: Oliv­er Pötzsch — Die Henker­stochter und der Rat der Zwölf

 

Viel Spaß beim Lesen! Vielle­icht ist ja das eine oder andere für Euch dabei oder eignet sich ide­al als Wei­h­nachts­geschenk!

 

NOVEMBER/DEZEMBER 2017

Die Mail bekam ich zwar Ende Novem­ber, aber vllt. für den einen oder anderen noch das Last-Minute-Geschenk 🙂

Anja Flie­da Fritzsche — Oma, die Nacht­creme ist für 30-jährige!

Oma Maria ist ein Phänomen! Als sie geboren wurde, war Kaiser Wil­helm II. noch in Amt und Wür­den. Sie erlebte zwei Weltkriege, eine Mond­lan­dung und unzäh­lige tech­nis­che Errun­gen­schaften. Heute surft die 107-Jährige voller Spaß mit Hil­fe ihrer Enke­lin Anja im Inter­net. Gemein­sam begeis­tern sie mit ihrer eige­nen Seite auf Face­book ihre Fans, mit witzi­gen Sprüchen von Oma Maria (“Lächeln auf­set­zen — gegen die Fal­ten!”) und char­mante Lebensweisheit­en (“Immer vor­wärts gehen — niemals ste­hen bleiben!”). Jet­zt hat Enke­lin Anja zusam­men mit Oma Maria ihre unvergesslichen Erleb­nisse in einem wun­der­baren Buch aufgeschrieben – ein umw­er­fend­es Zeug­nis voller Lebens­freude, Esprit und Humor.

Oma, musstest du nicht auf die Toi­lette?“ — “Nee, hab die Beine übere­inan­der geschla­gen. Für heute geschlossen!“

Anja-Spätzchen, ver­giss deine Sprechan­lage nicht!“ — „Handy! Oma es heißt Hääääändi­i­ii!“

Nähere Infos hier: Anja Flie­da Fritzsche — Oma, die Nacht­creme ist für 30-jährige!

 

Lena Grein­er & Car­o­la Padt­berg — Ver­schieben Sie die Deutschar­beit — mein Sohn hat Geburt­stag

Von Dinkel-Zwang bis Noten-Klage: Helikopter-Eltern kreisen über ihren Kindern und fliegen ihnen sog­ar bis in die Uni hin­ter­her. Sie sind ängstlich, ehrgeizig — und vor allem nervig. Wie sie ihren Kindern und dem Rest der Welt das Leben zur Hölle machen, davon erzählen Lena Grein­er und Car­o­la Padt­berg in diesem Buch. Eine amüsante Real­satire darüber, wie Kinder vom Säuglings- bis ins Erwach­se­nenal­ter von ihren Eltern überwacht wer­den: ein scho­nungslos­er Front­bericht aus dem Fam­i­lien­leben. Eltern, Kinder, Hebam­men, Erzieher, Lehrer, Pro­fes­soren und Stu­di­en­ber­ater haben ihre besten Episo­den an die Redak­tion von SPIEGEL ONLINE gesandt und erzählen, was sie mit über­mo­tivierten Eltern erlebt haben.

Spleenig, grotesk — und lei­der wahr.

Nähere Infos hier: Lena Grein­er & Car­o­la Padt­berg — Ver­schieben Sie die Deutschar­beit

 

Jörg Bre­i­thut — Nach dem Pfef­fer­spray war das Steak unge­nießbar

Bana­nen­schnei­der, Ufo-Detek­toren, Uran­erz aus der Dose: Im Inter­net wer­den Pro­duk­te ange­boten, die ziem­lich skur­ril sind. Doch die Kom­mentare zu diesen Ange­boten sind oft noch viel son­der­bar­er. So schreibt ein Käufer der DVD „The Wolf of Wall Street“ ent­täuscht: „Es kom­men gar keine Wölfe in diesem Film vor, lei­der nur 1 Stern.” Kreativ, witzig, fies: Unter den Rezen­sio­nen bei Ama­zon, Tri­pad­vi­sor und Yelp ver­ber­gen sich lauter pein­liche Pan­nen, komis­che Kom­mentare und sprach­liche Schätze. Jörg Bre­i­thut hat sie für dieses Buch gesam­melt — ein großer Spaß.

Nähere Infos hier: Jörg Bre­i­thut — Nach dem Pfef­fer­spray

 

Mathilde Jägers — Eine alte Frau ist doch kein WLAN!

Mathilde Jägers ist eine fre­undliche Dame im jugendlichen Alter von ger­ade mal 81 Jahren, die gern zu ihrer Schreib­mas­chine greift, wenn ihr etwas auf dem Herzen liegt. Einem renom­mierten Paar­ber­ater geste­ht sie, ihren Mann dreißig Jahre lang bet­ro­gen zu haben — beim Knif­fel. Dem Inter­net-Por­tal Chefkoch.de schreibt sie, weil ihr Enkel dort “ihren” Käsekuchen ent­deckt hat — und sie nun eine Ver­let­zung des Copy­right wit­tert. Von der Deutschen Bahn will sie wis­sen, ob man an Bahn­höfen noch Zugtick­ets kaufen kann — oder nur noch bei Lidl. Und kön­nte ihr bitte mal jemand erk­lären, warum ihr Lieblingscafé Krämer neuerd­ings immer Café Cre­ma heißt?

Nähere Infos hier: Mathilde Jägers — Eine alte Frau ist doch kein WLAN!

 

Torsten Sträter — Als ich in meinem Alter war

Mit seinem unschlag­bar lakonis­chen Humor surft Torsten Sträter wieder durch den Irrsinn des All­t­ags. In seinen neuen Geschicht­en erfahren wir unter anderem, wie er bei “tv total” lan­dete; wie man ohne Geld eine Fleis­chwurst erset­zt, die man in einem Heißhunger­an­fall aufgegessen hat; und was man Nut­zlos­es von Oppa ler­nen kann. Torsten Sträter in Best­form. Oder, wie er selb­st von sich sagt: “So lyrisch wie der Bofrost-Mann”.

Nähere Infos hier: Torsten Sträter — Als ich in meinem Alter war

 

Marc-Uwe Kling — Qual­ity­Land (dun­kle Edi­tion)

Willkom­men in Qual­ity­Land, in ein­er nicht allzu fer­nen Zukun­ft: Alles läuft rund — Arbeit, Freizeit und Beziehun­gen sind von Algo­rith­men opti­miert. Trotz­dem beschle­icht den Maschi­nen­ver­schrot­ter Peter Arbeit­slos­er immer mehr das Gefühl, dass mit seinem Leben etwas nicht stimmt. Wenn das Sys­tem wirk­lich so per­fekt ist, warum gibt es dann Drohnen, die an Flu­gangst lei­den, oder Kampfro­bot­er mit post­trau­ma­tis­ch­er Belas­tungsstörung? Warum wer­den die Maschi­nen immer men­schlich­er, aber die Men­schen immer maschineller? Marc-Uwe Kling hat die Ver­heißun­gen und das Unbe­ha­gen der dig­i­tal­en Gegen­wart zu ein­er verblüf­fend­en Zukun­ftssatire verdichtet, die lange nach­wirkt. Visionär, hin­ter­gründig – und so komisch wie die Kän­gu­ru-Trilo­gie.

Nähere Infos hier: Marc-Uwe Kling — Qual­ity­Land

 

JANUAR 2018

Fro­hes neues Jahr Ihr Lieben,

hier trudeln jet­zt die Jan­u­ar Krim­is ein.

Camil­la Läck­berg — Die Eishexe

(Ein Fal­ck-Hed­ström-Kri­mi 10)

Als die kleine Lin­nea Berg ver­misst gemeldet wird, starten die Bewohn­er von Fjäll­bac­ka eine Suchak­tion in den umliegen­den Wäldern. Schon ein­mal wurde ein Mäd­chen dort getötet. Dreißig Jahre ist das nun her. Damals fand man Stel­la Strand an dem ein­sam gele­ge­nen Wald­see. Zwei 13-Jährige bekan­nten sich zur Tat – um wenig später ihr Geständ­nis zu wider­rufen. Der Fall wurde nie gek­lärt. Kurz darauf beg­ing der Chef der Polizeis­ta­tion Tanum Selb­st­mord.

Haup­tkom­mis­sar Patrik Hed­ström find­et keine Ruhe. Und plöt­zlich reden alle von der Eishexe. Dem boden­ständi­gen Kom­mis­sar wider­strebt es, dass eine Leg­ende um ein mis­shan­deltes Mäd­chen aus dem 17. Jahrhun­dert die Ermit­tlun­gen bee­in­flusst. Doch im Ort herrscht Hys­terie. Nur seine Frau, Schrift­stel­lerin Eri­ca Fal­ck, scheint einen kühlen Kopf zu bewahren. Schon lange recher­chiert sie in dem alten Fall. Gemein­sam ver­suchen sie, Licht in das Dic­kicht aus Geschicht­en und Gerücht­en zu brin­gen.

Nähere Infos hier: Camil­la Läck­berg — Die Eishexe

 

Daniel Cole — Hang­man

»Wie fasst man einen Mörder, der längst tot ist?« — Vom Autor des Spiegel-Best­sellers Rag­doll. Dein let­zter Tag.
In New York wurde ein Tot­er an der Brook­lyn Bridge aufge­hängt, das Wort „Köder“ tief in seine Brust ger­itzt. Das lässt nur einen Schluss zu: Ein Killer kopiert den berühmten Lon­don­er Rag­doll-Fall. Chief Inspec­tor Emi­ly Bax­ter wird sofort von den US-Ermit­tlern ange­fordert. In den USA ist der Druck der Medi­en enorm. Als ein zweit­er Tot­er ent­deckt wird, dies­mal mit dem Wort “Puppe” auf der Brust, dreht die Presse völ­lig durch und mit ihr die Inter­net-Com­mu­ni­ties. Bax­ter und ihre Kol­le­gen von FBI und CIA wer­den zum Spiel­ball des grausamen Mörders – wer kann seinen Irrsinn stop­pen? Und wer hält im Hin­ter­grund die Fäden in der Hand? …

Nähere Infos hier: Daniel Cole — Hang­man

 

Linus Geschke — Das Lied der toten Mäd­chen

Das Let­zte, was sie hörte, war ein Schlaflied

Herb­st 1997: Auf dem Wilzen­berg wird eine junge Frau tot aufge­fun­den, ermordet durch einen Stich ins Herz. Der Täter lässt nichts zurück außer ein­er Spieluhr, die »Hush lit­tle baby« spielt.

Gegen­wart: Jan Römer, Reporter für ungelöste Krim­i­nalfälle, rollt mit sein­er Kol­le­gin Mütze das Ver­brechen neu auf. Warum trug das Opfer trotz der Kälte nur ein dünnes rotes Kleid? Warum kann nie­mand etwas zu dem Gäste­haus im Wald sagen, in dem die Frau damals arbeit­ete? Dann wird wieder eine Frau getötet. Auch neben ihrer Leiche wird eine Spieluhr gefun­den. Und Jan Römer begreift, dass die Ver­gan­gen­heit nicht tot ist …

Nähere Infos hier: Linus Geschke — Das Lied der toten Mäd­chen

 

Beate Sauer — Echo der Toten

Mord im Hunger­win­ter

Jan­u­ar 1947: Über dem Land liegt eine Decke aus Schnee und Eis, zwis­chen Ruinen kämpfen die Men­schen ums Über­leben, als in der Eifel ein Mord geschieht. Richard Davies von der britis­chen Mil­i­tary Police soll das Ver­brechen aufk­lären. Doch der einzige Zeuge ist ein sech­sjähriger Junge, der sich weigert zu sprechen. Friederike Matthée von der Weib­lichen Polizei in Köln wird Richard zur Seite gestellt. Sie kommt, wie der Junge, aus Ost­preußen und find­et einen Zugang zu sein­er ver­let­zten Seele. Doch die Erin­nerun­gen an die schreck­lichen Erleb­nisse während der Flucht sind noch so frisch, dass Friederike an ihrer Kraft zweifelt. Und Richard Davies muss mit Men­schen zusam­me­nar­beit­en, die schwere Schuld auf sich geladen haben.

Nähere Infos hier: Beate Sauer — Echo der Toten

 

Katia Weber — Ohne dop­pel­ten Boden

In ihrem zweit­en Fall wer­den Ruth und Becht zu einem im Ort gastieren­den Zirkus gerufen: Eine Akro­batin ist in den Tod gestürzt, und es war ganz klar Mord — die Seile wur­den manip­uliert. Die Zirkus­truppe
scheint eis­ern ein dun­kles Geheim­nis bewahren zu wollen …

Nähere Infos hier: Katia Weber — Ohne dop­pel­ten Boden

 

Viel Spaß! 🙂

 

APRIL 2018

Und Ihr entschei­det… natür­lich beim Kauf 😉

 

TIEFER DENN DIE HÖLLE
ERSCHEINUNGSTERMIN: 06.4.2018

»Das beste deutsche Kri­mi-Duo!«
Polizeiseel­sorg­er Mar­tin Bauer ist auf alles vor­bere­it­et, als er zu dem Ein­satz in einem still­gelegten Berg­w­erk eilt. Dort wurde eine Leiche gefun­den, über­gossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amt­skol­lege, Polizei­dekan Rüdi­ger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herz­in­farkt zusam­menge­brochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Berg­w­erk etwas mit Vaals’ Ver­gan­gen­heit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem ster­ben­den Mann und tausend Meter unter die Erde…
Woran soll man glauben in ein­er Welt voller Ver­brechen? Der zweite Fall für den Polizeiseel­sorg­er Mar­tin Bauer, der eigene Wege geht und alles riskiert.

Nähere Infos hier: Gallert Reit­er — Tiefer denn die Hölle

 

Spreewaldrache (Ein-Fall-für-Klaudia-Wagner 3)

Tödliche Fehde im Spree­wald

Ein junger Mann wird blutüber­strömt auf ein­er kleinen Spree­wald-Insel gefun­den. Er über­lebt nur knapp. Kurz darauf find­en Anwohn­er einen toten Obdachlosen in ein­er Datsche. Krim­i­nalober­meis­terin Klau­dia Wag­n­er ste­ht vor einem Rät­sel. Die bei­den Män­ner kan­nten sich nicht, trotz­dem hän­gen die bei­den Fälle offen­bar zusam­men. Ihre Nach­forschun­gen brin­gen Erstaunlich­es zutage: Eine alte Fehde zwis­chen den Fährleuten von Lübbe­nau führte schon zwanzig Jahre zuvor zu einem tödlichen Unfall. Oder war es Mord? Klau­dia Wag­n­er ermit­telt unter Hochdruck, denn der Stre­it zwis­chen den Kah­n­führer-Fam­i­lien ist neu ent­facht und fordert weit­ere Opfer …

Liebe, Ver­rat, Mord: Auch im Spree­wald tun sich men­schliche Abgründe auf

Nähere Infos hier: Chris­tiane Dieck­er­hoff — Spree­wal­drache

 

Ist die Katze aus dem Haus (Ein Mrs.-Murphy-Krimi 23)

Mary Minor Har­ry Har­ris­teen ist hap­py. Endlich tum­melt sie sich wieder als Cad­die auf dem Golf­platz von Crozet, an ihrer Seite Katze Mrs. Mur­phy. Plöt­zlich hört Har­ry Schüsse. Ein Spiel­er wurde ermordet, Greg Gin­ger McConnell, ein emer­i­tiert­er Pro­fes­sor der Uni­ver­si­ty of Vir­ginia. Zulet­zt schrieb er an einem Buch über den amerikanis­chen Unab­hängigkeit­skrieg und die Spuren, die er in ihrer Gegend hin­ter­lassen hat. Beson­ders scheint ihn das ehe­ma­lige Kriegs­ge­fan­genen­lager bei Char­lottesville inter­essiert zu haben. Schon bald fragt sich Har­ry, ob McConnell vielle­icht auf eine unlieb­same Wahrheit gestoßen ist?

Nähere Infos hier: Rita Mae Brown, Sneaky Pie Brown — Ist die Katze aus dem Haus

 

In tödlicher Stille (Ein Alice-Quentin-Thriller 5)

Die Psy­cholo­gin und der stumme Zeuge

Beim Joggen im Park wer­den Clare Rior­dan und ihr Sohn Mikey ent­führt. Der zehn­jährige Junge kann sich befreien, aber seine Mut­ter ist spur­los ver­schwun­den. Die Lon­don­er Polizei ver­sucht verge­blich, Mikey zu befra­gen, um Clare zu find­en – ihr einziger Zeuge ist ver­s­tummt. Nur Krim­i­nalpsy­cholo­gin Alice Quentin kön­nte es mit ihrer ein­fühlsamen Art gelin­gen, langsam das Ver­trauen des Jun­gen zu gewin­nen. Doch die Zeit drängt: Eine Blut­spur deutet darauf hin, dass Clare nicht mehr lange leben wird.

Nähere Infos hier: Kate Rhodes — In tödlich­er Stille